Erste Massengräber werden vorbereitet

Tod in den Trümmern

© Reuters

Erste Massengräber werden vorbereitet

Brasilianische Soldaten der UNO-Friedenstruppe in Haiti haben damit begonnen, die Beisetzung von Erdbebenopfern in Massengräbern vorzubereiten. Vor der Leichenhalle des Zentralkrankenhauses von Port-au-Prince wurden mehrere hundert Tote zusammengetragen. Die Katastrophe kostete nach Angaben des Roten Kreuzes vermutlich 45.000 bis 50.000 Menschen das Leben, das tatsächliche Ausmaß ist aber nach wie vor unklar. Etwa ein Drittel der neun Millionen Einwohner Haitis sind in Not. Viele der toten Körper liegen bei Temperaturen von 27 Grad auf den Straßen oder verwesen in den Trümmern.

Straßensperren aus Leichen
Die UNO-Soldaten sehen sich mit wachsender Ungeduld von Überlebenden konfrontiert, die über den langsamen Verlauf der Hilfsmaßnahmen aufgebracht sind. "Sie werden langsam wütender und ungeduldiger", so ein Sprecher der UN-Friedensmission. Aus Wut über die ausbleibende Hilfe errichteten einige Haitianer Straßensperren mit den Leichen der Opfer.

Hilfsgüter kommen nicht an
Bis Donnerstag trafen rund 60 Flugzeuge mit Hilfsgütern aus aller Welt in Port-au-Prince ein. Der internationale Flughafen war zeitweise mit der Landung und Abfertigung der Maschinen überfordert. Die Verteilung der Hilfsgüter kam aufgrund des schlechten Zustands der Straßen kaum voran. Auch fehlt es an einem zentralen Gebäude zur Lagerung der Hilfsgüter. Am dringlichsten ist die Versorgung mit Nahrungsmitteln und Wasser. "Die Leute kämpfen schon fast ums Wasser", so ein Helfer, der von einem Lastwagen aus Wasser verteilte.

Suche nach letzten Verschütteten
Unterdessen suchen Bergungsspezialisten und Überlebende in den Trümmern eingestürzter Gebäude weiter nach Verschütteten. Aus dem eingestürzten Hauptquartier der UNO-Friedensmission wurde am Donnerstag ein Wachmann lebend gerettet. Die Einsatzkräfte sprachen von einem "kleinen Wunder". Hingegen war es in der Vorstadt Petionville nicht möglich, ein neunjähriges Mädchen lebend aus den Trümmern eines Wohnhauses zu bergen.

Alle wollen helfen
Die weltweite Betroffenheit löste eine gigantische Welle der Hilfsbereitschaft aus. US-Präsident Barack Obama sagte 100 Millionen US-Dollar (69,0 Mio. Euro) zu. Haiti habe derzeit oberste Priorität für seine Regierung. Auch Weltbank und Währungsfonds machten Zusagen in Höhe von je 100 Millionen Dollar. Der US-Schauspieler George Clooney und viele seiner Kollegen wollen eine TV-Spendenaktion ins Leben rufen. Die ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush und Bill Clinton sollen gemeinsam die Erdbeben-Hilfe für Haiti koordinieren.

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy machte sich unterdessen für eine internationale Wiederaufbau-Konferenz für Haiti stark. Die spanische EU-Ratspräsidentschaft plant für Montag ein Sondertreffen der europäischen Entwicklungshilfeminister zu Haiti.

Bisher 1.000 Patienten versorgt
Zum Drehkreuz für viele Helfer wurde Santo Domingo im Nachbarland Dominikanische Republik. Teams von "Ärzte ohne Grenzen" versorgten in Haiti Patienten mit Knochenbrüchen, Kopfverletzungen und anderen schweren Traumata. Die Kliniken sind größtenteils zerstört, und es mussten Zelte aufgebaut werden, um die Patienten zu versorgen. Mehr als 1.000 Patienten sind bisher von "Ärzte ohne Grenzen" behandelt worden.

So können Sie spenden:

CARE: P.S.K. 1.236.000, BLZ 60.000, KW „Haiti“

Caritas: P.S.K. 7.700 004, BLZ 60.000, KW Erdbeben Haiti

Rotes Kreuz: P.S.K.: 2.345.000, BLZ 60.000, KW: Erdbeben Haiti

Ärzte ohne Grenzen: PSK BLZ: 60 000 Kto.Nr.: 930 40 950, KW Notfall-Fonds Haiti

Epidemien drohen
Das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF betonte, vor allem die Kinder müssen so rasch wie möglich vor Hunger und Krankheiten geschützt werden. UNICEF warnt angesichts der chaotischen Zustände vor dem Ausbruch von Epidemien. Viele seien verzweifelt und stehen unter Schock. Bereits vor der Naturkatastrophe waren rund ein Viertel der Kinder unterernährt und sind jetzt besonders gefährdet. Etwa die Hälfte der betroffenen Bevölkerung ist unter 18 Jahren; die meisten leben in extremer Armut.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen