Hillary setzt sich für verurteilte Vergewaltigte ein

200 Peitschenhiebe

© AFP PHOTO

Hillary setzt sich für verurteilte Vergewaltigte ein

Für Europa nahezu unvorstellbar: Das Mädchen wurde von sechs Männern in ein Auto geschleppt und dort zu Gruppensex gezwungen. Dafür wurde die 19-Jährige ursprünglich zu 90 Peitschenhieben und sechs Monaten Haft verdonnert. Doch das Urteil schien dem Höchsten Gerichtshof nicht ausreichend zu sein: 200 Peitschenhiebe, bitte!

Hillary Clinton setzt sich für Opfer ein
Der Fall wurde jetzt auch in den USA bekannt: Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton forderte US-Präsident George W. Bush auf, gegen die die geplante Bestrafung des Vergewaltigungsopfers mit 200 Peitschenhieben zu protestieren. "Ich appelliere an Präsident Bush, auf König Abdullah einzuwirken, damit das Urteil aufgehoben wird." Zugleich solle die saudische Justiz alle Vorwürfe gegen die Frau fallenlassen, sagte die ehemalige First Lady laut US-Medienberichten.

Noch schärferes Urteil
Dabei war es gerade ein Medienbericht, der die Strafe noch einmal erhöht hat: Arab News berichtete auf englisch über dieses Urteil. Daher wurde die Frau für ihren "Versuch, die Justiz zu beeinflussen", höher bestraft. Die islamische Doktrine Wahhabism verbietet Frauen, Autos zu fahren und ihren Kopf in der Öffentlichkeit unbedeckt zu zeigen. Der blosse Aufenthalt in diesem Auto mit einem Mann, mit dem sie nicht verheiratet ist, war für die junge Frau also schon strafbar.

"Das Urteil ist ein Verbrechen!"
"Das Urteil ist ein Verbrechen." Die demokratische Kandidatin kritisierte, dass Bush bisher nicht gegen das Urteil vorgegangen sei. "Wenn ich Präsidentin bin, werde ich die Menschenrechte wieder zu einem Hauptpunkt der US-Politik machen", sagte Clinton weiter. Auch andere demokratische Präsidentschaftsbewerber zeigten sich empört über das Urteil.

Auch Männer bestraft
Die sechs Männer wurden übrigens auch verurteilt: Anfangs zu einem bis fünf Jahren Haft, doch auch ihr Urteil wurde erhöht: Zwei bis sechs Jahre Haft wurden im Endeffekt daraus. Die Männer waren sunnitischen Moslems, die dominierende Gemeinschaft des Ölstaates. Übrigens: Über die Verurteilung der Männer gab es große Aufregung im Staat - über das der Frau gar keine.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen