Hinrichtung in Texas wegen Giftspritze ausgesetzt

Gerichtsbescheid

© AP

Hinrichtung in Texas wegen Giftspritze ausgesetzt

Ein Berufungsgericht in Texas hat die für Mittwoch geplante Hinrichtung eines Honduraners ausgesetzt. Die Anwälte des 28-Jährigen hatten das Gericht angerufen, nachdem das Oberste Gericht der USA vergangene Woche entschieden hatte, dass die Rechtmäßigkeit von Hinrichtungen mit der Giftspritze im Staat Kentucky überprüft werden müsse.

Zwei Häftlinge hatten geltend gemacht, dass die Hinrichtungsmethode grausam sei und damit gegen die Verfassung verstoße.

Das Oberste Gericht hatte schon vorige Woche eine Hinrichtung in Texas ausgesetzt, eine weitere aber erlaubt. Der Honduraner wäre als 27. Häftling in diesem Jahr in Texas hingerichtet worden. Er war wegen eines vor sechs Jahren begangenen Raubmordes zum Tode verurteilt worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen