Höhlenkundler in Frankreich nach 3 Tagen geborgen

Aus Grotte

© (c) APA

Höhlenkundler in Frankreich nach 3 Tagen geborgen

Nach drei Tagen in einer überfluteten Grotte in Ostfrankreich sind alle sechs Höhlenforscher unversehrt gerettet worden. Wie ein AFP-Journalist berichtete, stiegen vier der Eingeschlossenen am späten Dienstagabend aus dem unterirdischen Stollen, wo sie von ihren Angehörigen mit Applaus und Freudenschreien empfangen wurden. Zwei weitere Forscher waren wenige Stunden zuvor etwa 15 Kilometer von ihrer Einstiegsstelle bei Deservillers entfernt aus der Grotte geklettert. Sie waren ihren Angaben zufolge bereits am Samstagnachmittag von der Gruppe getrennt worden.

Abstieg trotz Wetter-Warnung
Die sechs Höhlenkundler im Alter zwischen 29 und 45 Jahren waren am Samstag in die Höhle Biefs Boussets nahe der Schweizer Grenze eingestiegen, obwohl der Wetterdienst für das Wochenende Regen vorausgesagt hatte. Sie wollten ein Labyrinth aus kilometerlangen unterirdischen Gängen in rund 200 Metern Tiefe erkunden. Die Expedition sollte am Sonntag zu Ende gehen. Die Forscher waren mit Decken ausgerüstet und hatten Lebensmittel dabei, die für eine Woche ausreichen.

Am Dienstag in der Früh stiegen elf Mitglieder der Retter-Vereinigung Speleo Secours Francais in das unterirdische Labyrinth ein, als der Regen aufhörte und der Wasserspiegel in der Höhle zurückging. Am frühen Nachmittag konnten sie erstmals Kontakt zu zwei der Vermissten herstellen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen