Hohe Opferzahlen seit Jahresbeginn

Naturkatastrophen

© Getty

Hohe Opferzahlen seit Jahresbeginn

2008 dürfte nach Einschätzung der Münchener Rück als eines der Jahre mit den höchsten Opferzahlen durch Naturkatastrophen in die Statistik eingehen. Katastrophen wie der verheerende Zyklon in Burma und das Erdbeben im chinesischen Sichuan hätten seit Jahresbeginn mehr als 150.000 Menschen das Leben gekostet, teilte der weltweit zweitgrößte Rückversicherer am Mittwoch mit.

50 Millarden Dollar Schaden
Die Schäden der bisher analysierten rund 400 Naturkatastrophen für die Volkswirtschaft summierten sich auf rund 50 Milliarden US-Dollar (31,8 Milliarden Euro). Auch die versicherten Schäden seien mit rund 13 Milliarden Dollar (8,3 Milliarden Euro) erheblich und lägen im Halbjahresvergleich über dem Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre.

Münchener-Rück-Vorstand Torsten Jeworrek mahnte mehr Risikobewusstsein in gefährdeten Regionen an. So könnten Änderungen der Baustandards in erdbebengefährdeten Gebieten wie Sichuan viele Menschenleben retten. Rund drei Viertel der Naturkatastrophen in der ersten Jahreshälfte seien auf Wetterextreme zurückzuführen gewesen. "Damit passt das Jahr bislang zu dem langfristigen Trend einer steigenden Zahl von Wetterkatastrophen, der durch den Klimawandel beeinflusst wird", sagte Jeworrek.

USA: Rekordzahl an Tornados
Die vergleichsweise hohe Zahl von Wetterextremen traf im ersten Halbjahr auch die USA: "Noch nie wurden so viele Tornados in den ersten sechs Monaten eines Jahres registriert", hieß es in der Bilanz. Starkregen, Hagel und dadurch bedingtes Hochwasser im Bundesstaat Iowa und in anderen Staaten des Mittleren Westens hätten volkswirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe angerichtet. Für die Versicherungswirtschaft dürften nach Schätzungen der Münchener Rück durch die Überschwemmungen Schäden in höherer dreistelliger Millionenhöhe entstanden sein.

Klimaschutz wichtig
Der Leiter der GeoRisikoForschung der Münchener Rück, Peter Höppe, rief vor diesem Hintergrund zu weiteren Anstrengungen für den Klimaschutz auf. Eine neue Studie des deutschen Umweltministeriums belege, dass diese volkswirtschaftlich sogar als Wachstumsmotor anzusehen seien.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen