Hunderte Tote bei Überschwemmungen in Vietnam Hunderte Tote bei Überschwemmungen in Vietnam

Krokodil-Alarm

© AFP PHOTO / VIETNAM

© EPA/JAIME AVALOS

Hunderte Tote bei Überschwemmungen in Vietnam

Bei schweren Überschwemmungen in Vietnam sind seit dem Wochenende mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen. Weit über 150 000 Häuser standen am Mittwoch unter Wasser, nachdem starke Regenfälle die Flüsse zum Überquellen gebracht hatten. Durch Erdrutsche wurden einzelne Bahnverbindungen unterbrochen, teilten die Behörden am Mittwoch mit. In Vietnam sind seit Anfang Oktober bereits über 200 Menschen bei Überschwemmungen ums Leben gekommen.

Krokodil-Alarm
Eine Großaktion zum Wiedereinfangen von bis zu 5.000 Krokodilen angelaufen, die durch ein plötzliches Hochwasser aus einer Reptilienfarm in die Freiheit gespült wurden. Wie der Farm-Manager Tran Van Son am Dienstag sagte, beteiligten sich mehrere hundert Wildhüter und Bewohner der Küstenprovinz Khanh Hoa an der Suche nach den gefährlichen Reptilien. Die Absperrungen der staatlich betriebenen Yang-Bay-Farm waren am Samstag weggespült worden, als zum zweiten Mal in kurzer Zeit ein plötzliches Hochwasser über den Zuchtbetrieb hereinbrach.

5.000 Krokodile müssen eingefangen werden
Von den 5.000 Krokodilen wurden laut Son zunächst lediglich 66 wieder eingefangen. Das Unternehmen setzte Prämien für jedes wieder eingefangene Reptil aus. Krokodile werden in Vietnam zur Leder- und Fleischproduktion gezüchtet. Es sei noch nie zuvor vorgekommen, dass die Käfige der Yang-Bay-Farm von einem Hochwasser weggerissen wurden, erklärte die Behörde für die Überwachung des Handels mit gefährdeten Tierarten.

krokodil
Erst 66 der 5.000 Krokodile sind eingefangen (Foto: AFP PHOTO / VIETNAM)

3000 Touristen stecken fest
Von den schweren Überflutungen in Vietnam sind offenbar auch tausende Touristen betroffen. Rund 3.000 Reisende säßen angesichts unterbrochener Straßen und Bahnverbindungen in Zentral-Vietnam fest, darunter 2.500 Ausländer, berichtete die Zeitung "Tanh Nien" am Dienstag. Sie seien in Hotels in der Stadt Hue untergebracht.

200 Menschen bei Unwetter gestorben
Vietnam hat seit Wochen mit schweren Regenfällen zu kämpfen und auch in den kommenden Tagen ist nach Angaben der Behörden keine Besserung in Sicht. Den Angaben zufolge starben bei den Unwettern bislang mindestens 200 Menschen. Rund 25.000 Menschen mussten umgesiedelt werden. Der Schaden beträgt schon jetzt 350 Millionen Dollar (240 Mio. Euro) . Auch die Kaffee-Ernte ist beeinträchtigt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen