Sonderthema:
Hunderte Tote und Vermisste in Nordkorea

Nach Unwettern

© (c) AFP

Hunderte Tote und Vermisste in Nordkorea

Bei einer erneuten Überschwemmungskatastrophe in Nordkorea sind nach Berichten offizieller Medien des Landes hunderte Menschen ums Leben gekommen oder werden vermisst. Nach vorläufigen Informationen der Behörden wurden mehr als 30.000 Häuser, in denen über 60.000 Familien lebten, zerstört oder schwer beschädigt, wie die nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA am Dienstag berichtete.

Große Sachschäden
Seit dem 7. August hätten Stürme zu "bisher sehr großen Sachschäden" geführt. Tagelange heftige Regenfälle hätten wichtige Eisenbahnstrecken, Straßen und Brücken zerstört. Die Stromversorgung und die Telefonleitungen seien in weiten Teilen des Landes unterbrochen, zehntausende Hektar Ackerland überflutet worden.

Von dem verheerenden Unwetter ist den Berichten zufolge die südliche Grenzprovinz Kangwon am stärksten betroffen. Dort sollen allein rund 20.000 Häuser unter Wasser stehen. Auch die Hauptstadt Pjöngjang wurde von den Überschwemmungen erfasst. Nach Berichten der in Japan erscheinenden pro-nordkoreanischen Zeitung "Choson Sinbo" wurden in Nordkorea in den vergangenen fünf Tagen etwa 500 Millimeter Niederschlag gemessen.

Rotes Kreuz will Hilfe von aussen
Die Internationale Rot-Kreuz-Föderation berichtete, ihr Mitarbeiterstab sei in Nordkorea rund um die Uhr in Notfallbereitschaft. Die Organisation versuche, Hilfe für das Land von außen zu erhalten. Genaue Zahlen zu den Flutopfern und Schäden nannte die Organisation bisher nicht. Es hieß lediglich, sie habe bisher 500 Hilfspakete, die unter anderem Kochgeräte, Decken und Trinkwasser enthielten, unter den betroffenen Menschen verteilt.

Unwetterschäden durch Abholzungen besonders groß
Auf der koreanischen Halbinsel sorgen häufig monsunartige Regenfälle im Sommer für schwere Überflutungen. Nach Meinung von Experten fallen in Nordkorea durch die Abholzung der Wälder in den vergangenen Jahrzehnten die Unwetterschäden besonders groß aus. Im vergangenen Jahr hatte das verarmte und relativ abgeschottete Nordkorea nach einem verheerenden Unwetter das Nachbarland Südkorea um Nahrungsmittel und Materialien zur Behebung der Schäden gebeten. Südkorea hatte daraufhin Reis und Baumaterialien geschickt.

Die nordkoreanischen Medien hatten damals von hunderten Überflutungsopfern gesprochen. Nach Angaben der buddhistischen Hilfsorganisation "Good Friends" in Südkorea waren bei dem Unwetter vor einem Jahr womöglich sogar zehntausende Nordkoreaner ums Leben gekommen oder wurden als vermisst gemeldet. Die Angaben der Gruppe sind aber unbestätigt geblieben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen