Immer mehr Kinder im Dienst der Mafia

Alarm in Italien

© APA

Immer mehr Kinder im Dienst der Mafia

In der süditalienischen Region Kalabrien wächst die Angst um die Kinder: Immer mehr Minderjährige stehen im Dienst der 'Ndrangheta, der kalabresischen Mafia, die für den Sechsfach-Mord in Duisburg im August verantwortlich gemacht wird. Zu den Toten zählten zwei Burschen im Alter von 16 und 18 Jahren. Als Drogendealer werden schon Siebenjährige eingesetzt, warnen die Behörden. Viele begehen bereits als Jugendliche Überfälle und Diebstähle.

"Schule" beginnt mit fünf Jahren
"Die Schulung der Kinder der 'Ndrangheta-Familien beginnt schon mit fünf Jahren. Mit 13 lernen sie, Bomben zu legen, mit 16 töten sie. Die Jugendlichen bewahren sehr starke Bande zur Familie und den Werten, die ihnen weiter gegeben werden", berichtete das italienische Magazin "Panorama" am Freitag.

Schmerz als Zeichen von Schwäche
Zwischen 1990 und 2004 wurden in Kalabrien 82 Minderjährige wegen Mafia-Zugehörigkeit angezeigt. Die meisten waren 16 und 17 Jahre alt. "Es handelt sich um Jugendliche, die Gefühle und Schmerz stark kontrollieren können. Den Schmerz zu zeigen, ist für sie Zeichen der Schwäche", berichtete Marianna Malara, die eine Untersuchung durchgeführt hat, die im November als Dossier mit dem Titel "Jugendliche und Mafia" veröffentlicht werden soll.

Füglen sich in Gruppe stark
"Die Kinder der Mafia fühlen sich in ihrer Gruppe stark. Sie sind in den traditionellen Wurzeln ihrer Familie verankert. Sie haben wenig Bedürfnis, neue Erfahrungen zu machen. Sie nehmen die Strafanstalt, die in ihrem kriminellen Lebenslauf große Bedeutung hat, als eine soziale Jugendanstalt. Sie lieben Markenkleider und rauchen viel. Sie leben unter dem psychologischen Druck der Eltern und der Organisation. Für sie ist es undenkbar, die Werte und die Tradition der Familie zu verleugnen. In dieser Hinsicht sind sie untypische Teenager. Sie sind gehorsam und absolut unrebellisch", betonte die Expertin.

Malara arbeitet an einem Projekt, um die Teenager in den von der 'Ndrangheta dominierten Provinzen Kalabriens länger in der Schule zu halten. "Wir wollen ihnen eine Alternative zur Straße geben", sagt die Expertin.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen