Indische Armee muss gegen Ratten vorgehen

Hungersnot

Indische Armee muss gegen Ratten vorgehen

Im Kampf gegen die seit Monaten in Indien herrschende Rattenplage soll nun die Armee in den nordostindischen Bundesstaaten Mizoram und Manipur aushelfen. Alle bisherigen Versuche scheiterten, sodass man sich zu diesem Schritt gezwungen sieht. Gleichzeitig versucht man aber auch die Bevölkerung zu schulen und zu zeigen, wie man die Ratten bekämpfen kann.

Notstand
Die Ratten vermehren sich in der betroffenen Region zurzeit so schnell und fressen die Felder kahl, dass eine Hungersnot droht und inzwischen sogar der Notstand ausgerufen wurde. Zwischen 85 und 95 Prozent der Ernte fielen bereits der Rattenplage zum Opfer. Die Regierung ging sogar schon so weit, den Dorfbewohnern Belohnung für getötete Ratten zu zahlen. Der Grund für die starke Vermehrung der Plagegeister dürfte offenbar eine seltene Bambusblüte in der Gegend sein.

Auch Nachbarnländer betroffen
Die Plage betrifft jedoch nicht nur den Norden Indiens, sondern auch die angrenzenden Länder Bangladesch und Burma. Die UNO reagierte inzwischen und schickte neben Nahrungsmitteln auch Rattenfallen in die betroffenen Gebiete.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen