Internationales Pädophilen-Netz zerstört

Kinderpornographie

© AP

Internationales Pädophilen-Netz zerstört

Der Schweizer Polizei ist ein großer Schlag gegen ein internationales Netz von Pädophilen gelungen. Sie machte 2.299 Computer-Adressen in 78 Ländern ausfindig. Alle nutzten versteckte Dokumente im Internet.

Seit gut 1 Jahr ermittelt
Die Ermittlungen begannen im Mai 2008. Interpol Brüssel wies die Polizei des Kantons Waadt darauf hin, dass auf einer Internetseite zum Thema Hip-Hop Dateien mit Kinderpornografie versteckt seien.

Täter aus Osteuropa
Ohne Wissen des Webmasters hatten tausende Pädophile aus aller Welt Zugang zu den Dokumenten. Die Polizei geht davon aus, dass die Täter in Osteuropa leben. Sie hätten Sicherheitslücken ausgenutzt, um ihre Dateien zu platzieren.

Weltweite Festnahmen
In Polen verhaftete die Polizei 31 Männer, in Griechenland schlugen die Ermittler ebenfalls zu. In den USA wartet ein geständiger Lehrer aus Boston im Gefängnis auf seine Verurteilung. In der Schweiz sollen im bisher größten Fall von Kinderpornografie des Landes 32 Männer unter Verdacht stehen.

Der Fall ist laut Polizeisprecher Jean-Christophe Sauterel einzigartig: Noch nie seien auf einer legalen Internetseite so viele pornografische Aufnahmen versteckt worden. Die Polizei musste schnell handeln. In einigen Ländern bewahren Internet-Provider Daten von IP-Adressen, mit denen man Computer identifizieren kann, nur einige Wochen oder wenige Monate auf.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen