Iran: Oppositionelle wurden misshandelt

Eingeständnis

© AP

Iran: Oppositionelle wurden misshandelt

Die iranische Polizei hat die Misshandlung inhaftierter Oppositioneller in einem Gefängnis in Teheran eingeräumt. Es sei ein "Fehler" gewesen, einige der bei den Protesten gegen das Ergebnis der Präsidentschaftswahl im Juni festgenommen Demonstranten aus dem überfüllten Evin-Gefängnis in die Haftanstalt Kahrizak im Süden der Hauptstadt zu verlegen, teilte die Polizei in einer am Donnerstag von der Nachrichtenagentur ISNA verbreiten Erklärung mit.

Eine Untersuchung ergab demnach, dass es dort "Vernachlässigungen" und andere Regelverstöße gab. Zwei Beamte seien bereits dafür bestraft worden, dass sie Gefangene verprügelten, erklärte die Polizei. Die Verantwortlichen in der Haftanstalt seien ihrer Posten erhoben worden.

In der vergangenen Woche hatte der oberste geistliche Führer Ayatollah Ali Khamenei angeordnet, das Gefängnis wegen nicht erfüllter "Standards" zu schließen. Khamenei habe befohlen, dass es keine "Ungerechtigkeit" gegen inhaftierte Demonstranten geben dürfe, hatte der Chef des Nationalen Sicherheitsrats, Saeed Jalili, zur Begründung gesagt. Zuvor hatte es Berichte über den Tod von zwei Demonstranten in dem Gefängnis gegeben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen