Irrer schickte Obama Brief mit HIV-verseuchtem Blut

Seltsame Post

© AP

Irrer schickte Obama Brief mit HIV-verseuchtem Blut

Ein anscheinend geistesgestörter Mann hat nach dem US-Präsidentenwahlsieg von Barack Obama einen Brief mit HIV-verseuchten Blut an den Demokraten geschickt. Er befindet sich in Gewahrsam, wie der Sender CNN am Freitag berichtete. Danach ereignete sich der Vorfall bereits Ende Dezember, wurde aber erst jetzt bekannt.

Brief enthielt Blut und seltsames Pulver
CNN zufolge schickte Saad Bethrie Hussein, ein äthiopischer Immigrant, den an Obama adressierten Brief an eine Behörde in Illinois, dem Heimatstaat des jetzigen Präsidenten. Der Umschlag enthielt neben einem Schreiben auf äthiopisch und orangefarbenem Puder sechs Karten mit Blutflecken. Der mit dem Aids-Virus infizierte Mann habe bei späteren Verhören zugegeben, sich absichtlich mit einer Rasierklinge in in den Finger geschnitten zu haben, um den Brief zu verseuchen. Wie es weiter hieß, gab der Mann als Grund an, er habe die Behörden auf sich aufmerksam machen und dadurch ihre Hilfe erhalten wollen. Außerdem sei es ihm um Eintrittskarten für die Feierlichkeiten anlässlich von Obamas Vereidigung gegangen.

Das Pulver im Umschlag, das sich später als harmlos erwies, hatte CNN zufolge Behördenmitarbeiter alarmiert und zu weiteren Untersuchungen des Briefes geführt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen