Italiener bestreiken gesamten öffentlichen Verkehr

Bahn und Flüge

© Reuters

Italiener bestreiken gesamten öffentlichen Verkehr

In Italien hat ein landesweiter Streik am Freitag den öffentlichen Verkehr lahmgelegt. Die Beteiligung am Arbeitsausstand sei "hundertprozentig" gewesen, berichteten italienische Gewerkschaftsverbände. Sie sprachen von den größten Arbeitsniederlegungen seit 25 Jahren, da nicht nur Bahn- und Busangestellte dem Protestaufruf gefolgt waren, sondern auch Betreiber von Seilbahnen sowie Fahrer von Abschleppdiensten und sogar Leichenwagen.

Alitalia musste mehr als 200 Flüge stornieren
Die italienische Fluggesellschaft Alitalia musste mehr als 200 Flüge stornieren. Betroffen waren auch mehrere Verbindungen nach Österreich. Die Fluggesellschaft Air One erklärte, dass nur neun Flüge garantiert werden könnten. Beim Bahnunternehmen Trenitalia blieben hunderte Züge stehen, was auch die Verbindungen nach Österreich belastete. Beim Schiffsverkehr kam es mit Verspätungen von bis zu 24 Stunden.

Chaos in mehreren italienischen Städten
In mehreren italienischen Städten kam es wegen des achtstündigen Streiks im Nahverkehr zu chaotischen Zuständen. Da der Streik in den meisten Städten um neun Uhr begann, waren viele Berufspendler gezwungen, schon früher zur Arbeit zu fahren. Die meisten fuhren mit dem Privatauto zur Arbeit, was den ohnehin schon starken Verkehr in Rom, Mailand und Turin noch mehr belastete.

Roms Taxifahrer beendeten Streiks
Für die Römer gab es unterdessen ein wenig Trost: Die Taxifahrer, die die vergangenen zwei Tage zu hunderten die Piazza Venezia im Zentrum der Hauptstadt blockiert hatten, beendeten ihre Streiks. Sie hatten gegen die Pläne von Bürgermeister Walter Veltroni protestiert, wegen steigender Nachfrage 500 neue Taxi-Lizenzen zu vergeben und damit für mehr Konkurrenz zu sorgen.

Streik gegen Finanzkürzungen
Der Generalstreik richtet sich gegen Finanzkürzungen. Die Transportarbeiter protestieren gegen die im Jahr 2008 von der Regierung geplanten Etatkürzungen im öffentlichen Dienst und die ihrer Meinung nach zu knappen Investitionen in das Verkehrswesen. Die Gewerkschaften erklärten sich außerdem wegen der Krise bei der maroden Alitalia und bei den schwer verschuldeten Staatsbahnen besorgt. Die knappen öffentlichen Mittel belasten auch den Nahverkehr, sagten sie. Transportminister Alessandro Bianchi kritisierte den Streik. Die Gewerkschaften haben mit weiteren Arbeitsniederlegungen gedroht, falls ihre Forderungen nicht erhört werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen