Italiener im Gefängnis tot geprügelt

Polizei verdächtigt

© dpa

Italiener im Gefängnis tot geprügelt

Der rätselhafte Tod eines 31-jährigen Römers, der eine Woche nach seiner Festnahme wegen Drogenbesitzes und der Einlieferung in die römische Strafanstalt Regina Coeli ums Leben gekommen war, ist in Italien zum politischen Fall aufgerückt. Stefano Cucchi wurde am 16. Oktober festgenommen, weil er mit 20 Gramm Marihuana erwischt worden war. Eine Woche später wurde die Familie informiert, dass Cucchi nach starken Rückenschmerzen im Spital gestorben sei. Die Leiche war in schrecklichem Zustand.

Schwere Verletzungen
"Er hatte ein wund geschlagenes Gesicht, ein blaues Auge, die Kieferknochen waren entstellt. Auch am Rücken waren Wunden zu erkennen", erzählte die Mutter. Die Familie veröffentlichte die schockierenden Bilder der Leiche und verlangte eine Erklärung für den Tod Cucchis.

Untersuchung
Justizminister Angelino Alfano hat eine Untersuchung über den mysteriösen Tod eingeleitet. Auch die römische Staatsanwalt ermittelt wegen Mordes. Verteidigungsminister Ignazio La Russa schloss aus, dass sich die Carabinieri bei der Festnahme Cucchis unkorrekt verhalten hätten. "Der Staat darf sich nicht scheuen, jene Polizeikräfte zu bestrafen, die sich für diesen schrecklichen Mord verantwortlich gemacht haben", sagte der Europa-Parlamentarier Luigi De Magistris.

Ex-Justizminister Luigi Manconi warnte vor Gewaltexzessen bei den Sicherheitskräften. "Das neue Anti-Drogengesetz hat zu Verzerrungen, Amtsmissbrauch, unbegründeten Festnahmen und Operationen außerhalb jeglicher Regeln geführt. Darunter leiden kleine Drogendealer und Rauschgiftkonsumenten, die schwachen Glieder der Kette, wie im Fall Stefanos", so Manconi.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen