Italiener trieb 12 Stunden im offenen Meer

Ins Wasser gefallen

© AFP

Italiener trieb 12 Stunden im offenen Meer

Nach zwölf Stunden im Mittelmeer ist ein Italiener vor dem Fürstentum Monaco lebend aus dem Wasser gefischt worden. Der 65 Jahre alte Mann sei in der Nacht auf Mittwoch im italienischen Vintimille nahe der französischen Grenze auf einem Felsen ausgerutscht und ins Wasser gefallen. Die Rettungskräfte hätten ihn nach dem Hinweis eines Seglers am Mittwochmittag auf dem Rücken treibend vor Monaco entdeckt.

Er war bis auf die Schuhe vollständig bekleidet und hatte seine Sonnenbrille auf. Der Italiener wurde mit starker Unterkühlung und Wasser in den Lungen ins Krankenhaus eingeliefert, erholte sich aber erstaunlich schnell. Bei seiner unfreiwilligen Reise hatte er 15 Kilometer im Meer zurückgelegt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen