Italienerin wurde in Lourdes geheilt

Ein Wunder?

© sxc

Italienerin wurde in Lourdes geheilt

Italien beschäftigt sich mit dem Fall einer 50-jährigen Frau, die nach eigener Darstellung nach einer Wallfahrt nach Lourdes Anfang August von dem sogenannte "Gehrig-Syndrom" (auch: Amyotrophe Lateralsklerose - ALS) geheilt worden sein soll. Vier Jahre hatte die aus dem süditalienischen Francavilla in Sinni stammende Frau wegen der irreversiblen Nervenkrankheit im Rollstuhl verbracht. Seit der Wallfahrt, an der die Frau mit einer Gruppe von Kranken aus ihrer Diözese am 1. August teilgenommen hat, könne sie wieder gehen. Der Fall wird jetzt von den Ärzten geprüft.

In "heilender" Quelle gebadet
Antonia Raco wird am Mittwoch von den Medizinern in einem Turiner Krankenhaus untersucht. Der bekannte Neurologe Adriano Chió, der die Frau seit 2006 behandelt, soll sich zu dem Fall aussprechen. Raco hatte im Wasser der Quelle gebadet, die 1858 die damals 14-jährige Bernadette Soubirous während der Marienerscheinungen von Lourdes in einer Grotte entdeckt hatte und der heilende Kräfte zugeschrieben werden. "Als ich ins Wasser gestiegen bin, habe ich eine Stimme gehört, die mir Mut machte, und einen starken Schmerz in den Beinen gespürt. Ich spreche lieber von einem Geschenk, einer Gnade, als von einem Wunder", so die Mutter von vier Kindern.

"Zweite Chance"
"Seitdem ich von Lourdes zurückgekehrt bin, kann ich gehen, sogar laufen. Es ist, als hätte ich eine zweite Chance bekommen", sagte die Frau. In den vergangenen Jahren hatte sich ihr Zustand kontinuierlich verschlechtert. Daraufhin hatten ihre Angehörigen beschlossen, ihr die Wallfahrt nach Lourdes zu schenken.

Lourdes ist einer der berühmtesten Wallfahrtsstätten der Welt. In der außerhalb der Stadt gelegenen Grotte von Massabielle am Fluss Gave soll der jungen Bernadette am 11. Februar 1858 die Gottesmutter Maria erschienen sein. Die Erscheinungen sollen sich im Laufe der darauffolgenden Monate noch 17 Mal wiederholt haben. Seither kommen jährlich Millionen Pilger, darunter Zehntausende Kranke und Behinderte, nach Lourdes. Es gab nach kirchlichen Angaben 6.000 dokumentierte Heilungen, 2.000 gelten als "medizinisch unerklärlich". Die Zahl der kirchlich anerkannten "Wunderheilungen" liegt derzeit bei 67.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen