Trümmer von Haiti

Trümmer von Haiti

Jetzt hilft nur noch Geld

Eine Woche lang lebte ich in der Hölle von Port-au-Prince. Nie vergessen werde ich den Überlebenswillen, die Ausdauer, die Geduld der Menschen: Stoisch hockten sie in den Parks, kochten Essensreste, gaben ihren Kindern die letzten Tropfen Flüssigkeit. Im Schutt wühlten sie nach Brauchbarem für den täglichen Überlebenskampf.

Jeden Tag kamen mir die Tränen, als ich auf den Straßen Kinder sah, die nach ihren verschollenen Eltern suchten. Sie werden ihre Familie wahrscheinlich nie wiedersehen.

Rettung
Tagelang warteten die Haitianer vergeblich auf internationale Hilfe. Doch kein Wort der Beschwerde war zu hören, keine „Help, Help“-Sprechchöre wie einst beim Wirbelsturm in New Orleans.

Mit einer der korruptesten Regierungen und bitterster Armut haben diese Menschen gelernt: Wir sind auf uns alleine gestellt!

Jetzt spenden
Dennoch können langfristig nur Spenden die neun Millionen Haitianer retten. Das Ausmaß der Zerstörung wäre selbst für eine Industrienation überwältigend: 150.000 Tote sind geborgen, vielleicht 100.000 verwesen weiter unter den Ruinen. Mit den wachsenden Müllbergen sitzt die Zweimillionenstadt auf einer tickenden, hygienischen Zeitbombe. Jederzeit könnten Seuchen ausbrechen.

Jeden Tag könnten tropische Regenschauer die Camps für die Obdachlosen in einen stinkenden Morast aus Müll und Kot verwandeln. Für die geplanten Zeltstädte in den Vororten sind weitere Millionen nötig. Und dann der Wiederaufbau – mit 60 Prozent zerstörten Gebäuden vielleicht der aufwendigste aller Zeiten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen