Junge Britin nach HPV-Impfung gestorben

Schock

Junge Britin nach HPV-Impfung gestorben

Wenige Stunden nach einer Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs (HPV) ist ein 14-jähriges Mädchen in Großbritannien gestorben. Einen ähnlichen Fall gab es Anfang 2008 auch in Österreich. Die Charge des Vakzins, mit dem die Jugendliche in ihrer Schule geimpft worden war, sei gesperrt worden. Eine Autopsie solle klären, ob es zwischen der Impfung und dem Tod des Mädchens am Montag einen Zusammenhang gebe.

Die 14-Jährige war vor der Injektion offenbar gesund. Nach Angaben der Schulleiterin fühlten sich mehrere weitere Mädchen nach der Impfaktion unwohl, einige wurden deswegen nach Hause geschickt.

Die Impfung gegen zwei Typen der Humanen Papillomviren (HPV) wurde in Großbritannien im vergangenen Jahr eingeführt und bisher bereits mehr als 1,4 Millionen Mal verabreicht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen