Kannibale will die Todesstrafe Kannibale will die Todesstrafe

Kanada

 

 

Kannibale will die Todesstrafe

Nach dem grausamen Mordfall in einem kanadischen Bus wird der mutmaßliche Täter psychiatrisch untersucht. Dies ordnete das Gericht in der kanadischen Provinz Manitoba nach der zweiten Anhörung am Dienstag an.

"Bitte, töten Sie mich"
Der 40-jährige Vince Weiguang Li, der wegen Mordes mit bedingtem Vorsatz angeklagt ist, schwieg vor Gericht. Nach Angaben des Pflichtverteidigers murmelte er nur: "Bitte, töten Sie mich." Nach Angaben der Staatsanwaltschaft aß der Mörder Teile seines 22-jährigen Opfers, nachdem er es mit Dutzenden Messerstichen ermordet hatte.

Kopf abgetrennt
Der aus China stammende Li hatte am Mittwochabend vor den Augen von 34 entsetzten Passagieren seinen Sitznachbarn, den 22-jährigen Tim McLean, mit Dutzenden Messerstichen getötet und ihm den Kopf abgetrennt. Laut Staatsanwaltschaft stach er bis zu 40 Mal auf sein Opfer ein. Polizisten gaben demnach zudem an, sie hätten während der Belagerung des Busses gesehen, wie Li Teile der Leiche aß. Er habe dem Toten ein Ohr abgeschnitten, die umstehenden Polizisten und Zuschauer mit dem Kopf in der Hand verhöhnt und geschrien: "Ich muss für immer in diesem Bus bleiben."

Nase, Ohr, Lippe in der Hosentasche
Erst nach drei Stunden habe Li sein Messer und eine Schere aus dem Busfenster geworfen und habe sich ergeben. Nach seiner Festnahme fanden die Polizisten in seiner Hosentasche ein Plastiksackerl mit Nase, Ohr und Teilen der Lippe seines Opfers.

Medienberichten zufolge hatte sich der Täter seit seiner Ankunft in Kanada mit Gelegenheitsjobs durchgeschlagen. Bekannte hätten schon länger Sorgen über den geistigen Zustand Lis geäußert, er habe aber Hilfe immer abgelehnt, berichtete die Staatsanwaltschaft vor Gericht. Seine Ex-Frau sagte demnach gegenüber der Polizei aus, Li sei bereits einmal wegen seltsamen Verhaltens mehrere Tage in der Psychiatrie gewesen.

Anwalt abgelehnt
Der Angeklagte äußerte sich erneut nicht vor Gericht und lehnte es ab, einen Anwalt zurate zu ziehen. Der Richter ordnete eine psychiatrische Untersuchung Lis an. Der nächste Gerichtstermin wurde auf den 8. September angesetzt.

Foto: (c) Reuters

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen