Keine Bergung von Munition in Schweizer Seen

3.000 Tonnen

 

Keine Bergung von Munition in Schweizer Seen

Das Ministerium für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) der Schweiz wird im Oktober die Suche nach in Schweizer Seen versenkter Munition fortsetzen. Einzelne Proben sollen dabei analysiert werden. Im Thuner-, Brienzer- und Vierwaldstättersee befinden sich rund 3.000 Tonnen Munition und Sprengstoff. Nach Meinung des VBS sei es jedoch riskanter, die Munition zu bergen, als sie auf dem Seegrund zu belassen.

Analyse und Lokalisierung
Bereits vor einem Jahr hatte das VBS großflächig die Munitions-Ablagerungsgebiete in den drei Seen überprüft. Es kam damals zum Schluss, dass keine Explosivstoffe ins Wasser gelangen würden. Diesen Herbst soll die Munition nun genauer lokalisiert werden. Mit Hilfe von Spezialgeräten sollen einzelne Proben geborgen und analysiert werden.

Längerfristiges Projekt
Die Existenz versenkter Munition in Schweizer Seen wurde bereits im Jahr 2004 von den Behörden in Genf offiziell bestätigt. Das Schweizer Verteidigungsministerium hatte damals nach dem Verbleib von Munition und Kriegsgerät suchen lassen und festgestellt, dass in vier Schweizer Seen rund 8.210 Tonnen Munition liegen. Im Zuge dieser Untersuchungen kam zutage, dass auch private Firmen Munition in Schweizer Seen versenkt haben. Dabei handelte es sich um überalterte Munition der Armee und um Fabrikationsrückstände der Munitionsfabriken.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen