US-Armee

US-Armee

Keine Strafe im Prozess um Haditha-Massaker

Ein US-Militärgericht hat einen Marineinfanteristen im Zusammenhang mit dem Massaker an 24 Zivilisten in der irakischen Stadt Haditha freigesprochen. Die Jury habe Leutnant Andrew Grayson in allen Anklagepunkten für unschuldig befunden, teilte das US-Militär mit. Grayson waren Behinderung der Justiz, Falschaussage und versuchte Fahnenflucht zur Last gelegt worden. Im November 2005 hatten US-Soldaten in Haditha in einem mutmaßlichen Vergeltungsakt für den Tod eines Kameraden 24 irakische Ziviliten getötet, unter ihnen zehn Frauen und Kinder.

"Time" deckte Skandal auf
Das US-Nachrichtenmagazin "Time" brachte das Massaker 2006 ans Licht. Es gehört zu den schwersten Verbrechen der US-Streitkräfte im Irak seit deren Einmarsch im Jahr 2003. Von insgesamt acht Ermittlungsverfahren wurden vier eingestellt. Vier Soldaten wurde Mord angelastet; vier weitere - unter ihnen Grayson - wurden wegen der versuchten Vertuschung des Massakers angeklagt. Das Verfahren gegen fünf Männer wurde bereits eingestellt, Grayson nunmehr freigesprochen. Damit müssen sich nur noch Unteroffizier Frank Wuterich und Oberst Jeffrey Chessani vor Gericht verantworten. Die Anklage gegen Wuterich wurde von Mord auf Totschlag heruntergestuft; Chessani wird zur Last gelegt, nicht ausreichend zu dem Blutbad ermittelt beziehungsweise Informationen darüber nicht ordnungsgemäß weitergeleitet zu haben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen