Kenias First Lady ohrfeigt Mitarbeiter

Wegen Versprecher

© Reuters

Kenias First Lady ohrfeigt Mitarbeiter

Nachdem die kenianische First Lady Lucy Kibaki einem Mitarbeiter öffentlich eine "geschmiert hatte", beschlagnahmten und löschten Sicherheitsbeamte Foto- und Filmaufnahmen des Zwischenfalls und zogen damit die Kritik des Presserats auf sich.

Dessen Vorsitzender Wachira Waruru sprach am Freitag von einer "krassen Verletzung der Pressefreiheit" und forderte das Büro des Präsidenten zu einer Stellungnahme auf.

Ursache für die Ohrfeige war offenbar ein peinlicher Versprecher: Der betroffene Mitarbeiter sprach die Präsidentengattin als Lucy Wambui an, wie er in einem Interview einräumte. Wambui ist der Name einer Frau, die viele in Kenia für Kibakis zweite Ehefrau halten. Der Präsident selbst hat dies stets abgestritten

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen