Killer-Virus in Mexiko breitet sich aus

Schweinepest

© Reuters

Killer-Virus in Mexiko breitet sich aus

Die Opferzahl der in Mexiko grassierenden gefährlichen Schweinegrippe steigt. Bisher sind 81 Menschen gestorben, 20 davon waren nachweislich von dem mutierten Schweinevirus infiziert. Mexikos Präsident Felipe Calderon erteilte dem Gesundheitsministerium seines Landes am Samstag weitgehende Vollmachten, um eine Ausbreitung der Grippewelle zu verhindern. Die US- Gesundheitsbehörde CDC schickte Experten nach Mexiko. Weltgesundheitsorganisation (WHO) trifft aber zunächst keine weiteren Maßnahmen. Das teilte die Organisation am Samstagabend in Genf mit.

WHO-Generaldirektorin Margaret Chan hatte zuvor erklärt, die Infektion habe das "Potenzial einer Pandemie", also einer weltweiten Ausbreitung. Bei Gefahr für die Weltbevölkerung kann die WHO Reise-sowie Handelsbeschränkungen empfehlen, die von den Nationalstaaten umgesetzt werden müssen. Das ist bisher ausgeblieben.

Schulen und Unis geschlossen
In Mexikos Hauptstadtregion sind mittlerweile seit Freitag alle Schulen, Kindergärten und Universitäten geschlossen. Mehr Menschen als sonst wegen der Luftverschmutzung tragen einen Mundschutz. Großveranstaltungen wurden abgesagt. Die Maßnahmen sollen mindestens noch für die ganze kommende Woche gelten. Präsident Calderon erließ ein Dekret, durch das die Gesundheitsbehörden das Recht bekommen, Kranke zu isolieren, Reisende zu untersuchen und Häuser zu betreten, um die Epidemie bekämpfen zu können. Bereits am Samstag waren auf den Flughäfen und Busbahnhöfen des nordamerikanischen Landes medizinische Teams unterwegs, um Grippekranke aufzuspüren.

In den USA wurden unterdessen weitere Fälle bekannt. Bis zum Samstagabend gab es laut Medienberichten zehn bestätigte Fälle, sechs in Kalifornien, zwei in Texas und zwei weitere in Kansas. Zudem galt es als möglich, dass auch an einer Schule in New York möglicherweise gleich Dutzende Schüler erkrankt sind. Die New Yorker Gesundheitsbehörden schlossen nicht aus, dass sich Schüler eines Gymnasiums mit dem Virus der Schweinegrippe infiziert haben. Acht von neun Proben hätten gezeigt, dass es sich "vielleicht" um das Virus handeln könne, sagte Gesundheitskommissar Thomas Frieden am Samstag bei einer Pressekonferenz. Die Proben müssten aber erst weiter untersucht werden.

Verdachtsfall in London
Ein aus Mexiko kommender Flugbegleiter der Fluggesellschaft British Airways ist am Samstag mit grippeähnlichen Symptomen in ein Krankenhaus in London gekommen. Ein Krankenhaussprecher sagte nach britischen Medienberichten, der Mann spreche gut auf die Behandlung an. Als Vorsichtmaßnahme sei der Mann, dessen Identität nicht preisgegeben wurde, auf Atemwegs- und andere Erkrankungen getestet worden. Ein Ergebnis wurde nicht genannt.

Schüler in Neuseeland in Quarantäne
Nach der Rückkehr aus Mexiko sind in Neuseeland zehn Schüler unter Verdacht auf Schweinegrippe in Quarantäne. Die jungen Leute waren am Samstag von einer dreiwöchigen Studienreise zurückgekehrt und hatten über grippeähnliche Symptome geklagt. Ein erster Grippeschnelltest fiel positiv aus. Die Behörden betonten am Sonntag jedoch, dass bisher lediglich eine Infektion mit einem Influenza-A-Virus nachgewiesen sei. Es sei daher noch unklar, ob die jungen Leute zwischen 15 und 18 Jahren tatsächlich an dem mutierten Schweinegrippevirus erkrankt seien. 

"Die Behörden haben mir gesagt, es gibt noch keinen Beweis, aber sie halten das für wahrscheinlich", sagte Neuseelands Gesundheitsminister Tony Ryall.

Detailliertere Testergebnisse seien erst in einigen Tagen zu erwarten. Das Material werde in einem Labor der Weltgesundheitsorganisation WHO in Melbourne untersucht. Die zehn  Schüler waren am Sonntag isoliert zu Hause. Keiner sei ernstlich krank, sagte der Gesundheitsminister. Insgesamt waren drei Lehrer und 22 Schüler des Rangitoto Colleges in Auckland in Mexiko. 13 Schüler klagten nach der Rückkehr über Grippebeschwerden. Der Gesundheitsminister rief Passagiere, die im selben Flugzeug wie die Schüler saßen, auf, bei Unwohlsein einen Arzt aufzusuchen.

So breitet sich das Virus aus
Schweine können sich wie Pferde, Vögel und Menschen mit Grippe infizieren. Die klassische Schweinegrippe ist unter den Tieren zwar stark ansteckend, es sterben jedoch nur wenige Schweine daran.

Untersuchungen in den USA haben gezeigt, dass dort 30 bis 50 Prozent aller Tiere von kommerziellen Schweinefarmen eine Infektion durchgemacht haben. Für Menschen sind die Schweine normalerweise nicht besonders ansteckend. Die US- Seuchenkontrollbehörde CDC hat in den USA allerdings seit 2005 einen Anstieg der Schweinegrippefälle bei Menschen registriert. Durch Schweinefleisch kann die Krankheit nach Angaben der Behörde nicht übertragen werden.

Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung. Bei dem jetzt bei Menschen in USA und Mexiko nachgewiesenen Grippeerreger handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. Derselbe Subtyp zirkuliert auch regelmäßig im Rahmen der saisonalen Grippewelle. Schweine- und Menschengrippe vom Subtyp H1N1 unterscheiden sich nach CDC-Angaben jedoch in der Regel so stark, dass eine Impfung gegen den Erreger der Grippe beim Menschen normalerweise nicht gegen die Schweinegrippe schützt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen