Killerin ohne Gesicht existiert nicht

Skandal in D

Killerin ohne Gesicht existiert nicht

Der Fall galt seit jeher als mysteriös. Seit 1993 soll eine als äußerst gefährliche Serienverbrecherin eine brutale und blutige Spur des Verbrechens durch Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Saarland und Österreich gezogen haben. Grausamer Höhepunkt war der kaltblütige Mord Ende April 2007 in Heilbronn an einer 22-jährigen Polizistin. Insgesamt sechs Morde und ein weiterer Todesfall werden der unbekannten Frau angerechnet. Wegen der Brutalität der Morde gibt es Gerüchte, dass es sich um einen Transsexuellen handelt.

Verunreinigte Wattestäbchen
Jetzt schockt ein Verdacht die Polizei: Die "Killerin ohne Gesicht" existiert gar nicht. Die einzige Spur, die es bisher gibt, stammt von verunreinigten Wattestäbchen mit denen DNA-Spuren an den Tatorten gesichert wurden. Das ergab eine Neuuntersuchung der Spuren.

DNA-Fehler nach Tötungsdelikt in Linz aufgedeckt
Initialzündung für die Überprüfung der gesamten Spuren auf mögliche Kontaminationen war ein Tötungsdelikt in Linz am 28. September 2008. Ein junger Bosnier wurde an diesem Abend von fünf Männern im Stiegenhaus einer Disco niedergeschlagen und tödlich verletzt, auf seinem Finger fand sich die DNA der gesuchten "Phantom"-Verbrecherin. Nach Festnahme aller Verdächtigen und der Überprüfung des gesamten Umfeld des Mannes von der Freundin bis zur Kellnerin wurde ausgeschlossen, dass die gesuchte Frau etwas mit der Tat zu tun haben könnte (mehr dazu hier).

Das österreichische Bundeskriminalamt und die deutsche Polizei stehen vor einer Mega-Blamage. Bereits vor den verunreinigten Spuren bereitete die Killerin ohne Gesicht den Ermittlern Kopfzerbrechen. Grund dafür war die unterschiedliche Vorgehensweise des "Phantoms".

Verschiedene Ursachen möglich
Wie genau es zu der vermuteten Verunreinigung der Wattestäbchen gekommen sein könnte, wissen die Behörden noch nicht. Möglich wäre, dass Hautschuppen beim Einpacken auf die Produkte geraten seien oder das Bestrahlungs-System zur DNA-Beseitigung ausgefallen sei, meinte Andrea Raninger vom Bundeskriminalamt (BK). Dass nur einige Wattestäbchen pro Packung kontaminiert wurden, sei ebenfalls möglich. Dafür würde sprechen, dass die DNA an allen Tatorten jeweils in nur einer einzigen Probe gefunden wurde.

Alle Wattestäbchen werden überprüft
Durch die Wattestäbchen-Panne bei den Ermittlungen dürften die zahlreichen Straftaten jetzt wohl mehreren Verbrechern zugeordnet werden. Die deutsche Polizeigewerkschaft drängt auf eine schnelle Aufklärung der Ermittlungspannen. Die Polizei in Baden-Württemberg will wegen der Zweifel an der Existenz des "Phantoms von Heilbronn" nun alle Wattestäbchen für die Spurensicherung in ihren Lagern überprüfen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen