Kontrolltürme ignorierten Warnsignale

Hudson-Unglücksflug

© AP

Kontrolltürme ignorierten Warnsignale

Vor dem tragischen Flugunglück über dem Hudson River in New York haben die beiden verantwortlichen Flughäfen Warnsignale nicht beachtet. Nach Angaben der US-amerikanischen Flugsicherheitsbehörde NTSB gab es 20 Sekunden vor dem Zusammenstoß ein hörbares Alarmsignal auf den Radarschirmen. Beide Kontrolltürme hätten sich nachher jedoch nicht erinnert, den Ton gehört zu haben, teilte die Behörde laut "New York Times" vom Samstag mit.

Nicht vor dichtem Verkehr gewarnt
Der Pilot der einmotorigen Unglücksmaschine wurde beim Start zudem nicht vor dem dichten Verkehr über dem Hudson gewarnt, hieß es. 54 Sekunden vor dem Zusammenstoß habe der Lotse des einen Flughafens ihn lediglich angewiesen, seine Funkfrequenz zu ändern und sich bei dem anderen Flughafen anzumelden. Der Pilot sei also möglicherweise mit diesen technischen Änderungen beschäftigt gewesen und deshalb an den Hubschrauber geraten, schrieb die Zeitung.

Bei dem Zusammenstoß der Piper mit einem Sightseeing-Helikopter waren vor einer Woche neun Menschen ums Leben gekommen, darunter drei Jugendliche. In dem Streckenabschnitt über dem Hudson fliegen Kleinflugzeuge und Hubschrauber auf Sicht, also ohne ständige Anweisungen aus dem Tower.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen