Kriminelle töten 18 Menschen in Mexiko

Drogen-Krieg

© sxc

Kriminelle töten 18 Menschen in Mexiko

Unbekannte ermordeten vier Polizisten und 14 weitere Menschen, wie die Behörden am Mittwoch mitteilten. Im nordöstlichen Bundesstaat Durango erschossen zwei Angreifer einen Polizeichef und zwei Beamte in einem Restaurant. In Aguascalientes im Zentrum des Landes wurde ein weiterer Polizeichef mit mehr als 70 Schüssen auf sein Auto getötet.

In Mexiko herrscht ein grausamer Krieg zwischen verschiedenen Drogen-Kartellen, dem seit Jahresbeginn bereits mehr als 2700 Menschen zum Opfer gefallen sind. Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie werden in Mexiko zudem inzwischen mehr Menschen als in Kolumbien und dem Irak entführt.

Menschenrechtsgruppen haben für Samstag Massendemonstrationen gegen die zunehmende Gewalt und Entführungen angekündigt. Einer am Mittwoch veröffentlichten Studie zufolge kostet die zunehmende Unsicherheit mexikanische Familien und Unternehmen jährlich rund 18 Milliarden Dollar (12,2 Milliarden Euro) und damit 2,3 Prozent Bruttosozialprodukts. Dies umfasst Ausgaben für Leibwächter, Alarmanlagen, private Sicherheitsdienste, zusätzliche Türschlösser und gepanzerte Fahrzeuge.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen