L'Aquila-Beben - Anklage gg. 60 Personen

300 Tote

© AP

L'Aquila-Beben - Anklage gg. 60 Personen

Die Ermittlungen der Justiz bezüglich eventueller strafrechtlicher Verantwortung beim Bau nicht erdbebensicherer Häuser in der Region Abruzzen sind an einem Wendepunkt angelangt. Medienberichten zufolge will die Staatsanwaltschaft einen Prozess gegen 60 Personen anstrengen. Ihnen wird die Missachtung der Bauvorschriften vorgeworfen. Beim Erdbeben am 6. April waren fast 300 Menschen gestorben.

Grube für Sondermüll
Die Untersuchung konzentriert sich auf den Einsturz eines Studentenheims im Zentrum L'Aquilas, bei dem acht Jugendliche ums Leben kamen. Dieses Gebäude wurde zum Symbol der Tragödie in L'Aquila. Es soll vermutlich über einer Grube errichtet worden sein, in der ein Pharmakonzern Sondermüll entsorgte. Dies könne eine Ursache des Einsturzes sein, berichteten italienische Medien. "Wir müssen wissen, warum diese Gebäude so eingestürzt sind", verlangte der Bürgermeister L'Aquilas Massimo Cialente.

Schlechte Qualität
In Italien wird heftig über die unzureichende Qualität der Gebäude diskutiert, zumal auch zahlreiche jüngere Objekte eingestürzt sind. Angesichts der Tragödie müsse man einsehen, dass es viel Verantwortungslosigkeit in Bezug auf missachtete Bauvorschriften gebe, verlangten Politiker aus allen Lagern. Die schlechte Bauqualität in Gebieten mit erhöhtem Erdbeben-Risiko ist seit jeher ein Problem in Italien.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen