Lehrer verletzt Schüler lebensgefährlich

Eklat im Unterricht

 

Lehrer verletzt Schüler lebensgefährlich

Zwei weitere Schüler in der Schule in Mansfield in Mittelengland seien ebenfalls angegriffen worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Nach unbestätigten Angaben kam es während des Unterrichts zu einem Streit zwischen dem Lehrer und dem Buben.

Sanitäter hatten den 14-Jährigen am Mittwoch in einer Lache Blut vor einem Klassenraum in der katholischen Schule gefunden. Die Polizei teilte mit, dass bei dem Vorfall auch eine Waffe benutzt worden war. Es gebe "eine Reihe von Zeugen". Eltern berichteten, es habe sich möglicherweise um ein Gewicht gehandelt. Die Schulbehörde erklärte, der Zustand des Jungen habe sich über Nacht "leicht" verbessert. Er sei mittlerweile außer Lebensgefahr.

Zwei weitere Opfer leicht verletzt
Die zwei anderen Opfer, beide ebenfalls 14 Jahre alt, kamen mit leichteren Verletzungen davon. Ob sie dem Jungen zu Hilfe geeilt waren, war zunächst unklar. Der Lehrer hatte nach Angaben der BBC Physik oder ein anderes naturwissenschaftliches Fach unterrichtet.

Ermittlungsleiter Adrian Pearson sagte, die ganze Klasse sei "traumatisiert". Die Schule habe eigentlich einen guten Ruf gehabt und Schüler seien von weit her gekommen. Die Schule war seit einigen Jahren auf Darstellende Künste spezialisiert und hatte etwa 1.700 Schüler.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen