Leiche des Airbus-Piloten identifiziert

Vor Brasiliens Küste

Leiche des Airbus-Piloten identifiziert

Bei der Identifizierung der ausländischen Opfer des Air-France-Unglücksflugs 447 gibt es Fortschritte. Nach drei Deutschen wurden jetzt auch der französische Pilot und ein Mitglied des Kabinenpersonals unter den bisher aus dem Atlantik geborgenen Opfern ausgemacht. Die französischen Flugunfallermittler kündigten für kommenden Donnerstag ihren ersten Zwischenbericht zum Absturz des Airbus A330 an. Zugleich warnten sie vor zu großen Erwartungen. Es werde sich um einen reinen Faktenbericht handeln, teilte die Behörde für Flugunfallanalysen (BEA) in Le Bourget bei Paris mit.

Untersuchungen dauern an
Die Flugunfallermittler hatten zuletzt immer wieder betont, dass es bisher keine gesicherten Erkenntnisse über die Hintergründe der Katastrophe vom 1. Juni mit 228 Todesopfern gebe. Die Untersuchungen könnten sich sehr lange hinziehen. Schwierig gestaltet sich die Suche nach der Ursache des Absturzes vor allem deswegen, weil von den beiden Flugschreibern jede Spur fehlt. Sie liegen wahrscheinlich mehrere tausend Meter tief im Atlantik.

Bei der Flugzeugkatastrophe mitten über dem Meer kamen am Pfingstmontag alle Besatzungsmitglieder und Passagiere ums Leben, darunter eine Tirolerin. Bisher wurden 50 Opfer des Fluges von Rio de Janeiro nach Paris geborgen. Über die genaue Zahl der bereits identifizierten Leichen gab es am Donnerstag zunächst keine zuverlässigen Informationen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen