Leichenfund bei Feuerwehreinsatz in Italien

Vermisste Kinder

© EPA/ANSA HANDOUT

Leichenfund bei Feuerwehreinsatz in Italien

Bei einem Rettungseinsatz hat die italienische Feuerwehr einen grausigen Fund gemacht: Als die Hilfskräfte am Montagabend in der süditalienischen Region Apulien einen verunglückten Buben aus einem Schacht befreien wollten, entdeckten sie dabei zwei Kinderleichen. Die Behörden nehmen an, dass es sich dabei um zwei Buben handelt, die im Juni 2006 spurlos verschwunden waren.

Sind es wirklich die vermissten Buben?
Untersuchungen sollen nun Aufschluss darüber geben, ob es sich tatsächlich um die elf und 13 Jahre alten Brüder handelt, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Dienstag. Der Zustand der Knochen passe zum Zeitpunkt des Verschwindens der Kinder, hieß es.

Auch Papst schaltete sich ein
Der Fall hatte vor zwei Jahren in Italien großes Aufsehen verursacht. Auch Papst Benedikt XVI. hatte seine Besorgnis über den Verbleib der Kinder deutlich gemacht. Unklar ist weiter, ob die Kinder versehentlich in die 20 Meter tiefe Grube in der Nähe eines verlassenen Hauses stürzten oder absichtlich dort hineingeworfen wurden. Im vergangenen November war der Vater der Buben in Verdacht geraten und festgenommen worden. Der am Montagabend gerettete Bub wurde mit Knochenbrüchen in ein Krankenhaus gebracht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen