Sonderthema:
Louis Vuitton verärgert rumänische Feuerwehrleute

Provokation

© Louis Vuitton

Louis Vuitton verärgert rumänische Feuerwehrleute

Der französische Luxuskonzerns Louis Vuitton hat mit einer Werbeaktion die rumänischen Feuerwehrmänner gegen sich aufgebracht. Das Unternehmen hatte zur Eröffnung seines ersten Geschäfts in Bukarest eine Statue, die an den Sieg kämpfender Feuerwehrleute gegen Truppen des Osmanischen Reiches im Jahr 1848 erinnert, mit einem riesigen Werbebanner verhüllt. Prompt protestierten Feuerwehr und das rumänische Kulturministerium - und Louis Vuitton kündigte am Freitag an, das Banner wieder abhängen zu wollen.

"Wir bedauern, dass die Art, wie wir unseren offiziellen Geschäfts in Rumänien markieren wollten, für Irritationen gesorgt hat. Das war nicht unsere Absicht", sagte Europa-Chef Jean-Marc Gallot. Er betonte allerdings, dass Louis Vuitton die Genehmigung für die Werbung erhalten habe. Am Donnerstag hatte das Kulturministerium es als "bedauernswert" bezeichnet, dass dem Unternehmen die Werbeaktion an der 1901 errichteten Statue erlaubt worden sei. Das Ministerium kündigte an, Werbung an historischen Monumenten künftig verbieten zu wollen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen