Maddie-Suche kostete 1,2 Mio. Euro

Vermisste Tochter

© AP

Maddie-Suche kostete 1,2 Mio. Euro

Gerry und Kate McCann sagten, aus dem Madeleine-Fonds seien in weniger als einem Jahr eine Million Pfund (etwa 1,2 Millionen Euro) an die spanische Privatdetektei Metodo 3 gezahlt worden. "Wir können kein Limit setzen. Ein Kind hat keinen Preis", sagte Kate McCann. Sie hofften immer noch, dass Madeleine am Leben sei.

Kritik an Chefermittler
Dass Ärztepaar aus Mittelengland kritisierte zudem in scharfen Tönen den ehemaligen portugiesischen Chefermittler, Goncalo Amaral. Sein Verhalten und die Tatsache, dass er kürzlich ein Buch über den Fall veröffentlicht hatte, nannte Kate McCann "eine Schande".

Am 3. Mai 2007 verschwunden
Madeleine war am 3. Mai 2007 kurz vor ihrem vierten Geburtstag aus einer Ferienanlage an der portugiesischen Algarve-Küste verschwunden. In den Find-Madeleine-Fonds flossen sowohl Spenden von Prominenten als auch von Privatleuten ein. Im Juli hatte die Staatsanwaltschaft in Portugal die Eltern von dem Vorwurf freigesprochen, selbst etwas mit dem Verschwinden ihrer Tochter zu tun gehabt zu haben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen