Mädchen auf Kos ist nicht die vermisste Denise

Laut DNA-Test

© www.sxc.hu

Mädchen auf Kos ist nicht die vermisste Denise

Ein achtjähriges Mädchen von der griechischen Insel Kos ist nicht die vor vier Jahren entführte Denise Pipitone aus Italien. Ausführliche DNA-Tests ergaben, dass die Albanerin, die das Kind begleitete, tatsächlich seine Mutter ist, berichtete die griechische Polizei am Freitagabend.

Die Polizei hatte die Frau nach dem Hinweis einer italienischen Touristin festgenommen. Die Italienerin hatte im August auf einem Markt auf Kos ein Armband von einem fließend italienisch sprechenden Mädchen gekauft. Als sie auf einem Flughafen in Italien die Bilder vermisster Kinder sah, erinnerte sie sich an das Mädchen und ging zur Polizei. Interpol informierte dann die griechischen Behörden.

Die Mutter der Achtjährigen hatte bei ihrer Festnahme ihre Unschuld beteuert, doch sie sprach kein Wort italienisch, berichteten die Behörden. Als Begründung für die Sprachfertigkeiten ihrer Tochter habe sie angegeben, dass sie ihr ein Lehrbuch mit einem Italienisch-Sprachkurs geschenkt habe.

Denise Pipitone war am 1. September 2004 beim Spielen vor ihrem Zu Hause auf Sizilien gekidnappt worden. Ihre Mutter hatte nach den jüngsten Medienberichten über eine angeblich heiße Spur zu ihrer Tochter bereits vor allzu großen Hoffnungen gewarnt. "Ich bin ruhig, denn ich kenne diese Situation. Es gab schon Hunderte Behauptungen", sagte Piera Maggio.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen