Mafia kassiert eine Mrd. Euro Schutzgeld im Jahr

Sizilien

© AP Photo/Fernando Llano

Mafia kassiert eine Mrd. Euro Schutzgeld im Jahr

In Sizilien wandern jährlich etwa eine Milliarde Euro in die Kassen der Mafia. Das seien 1,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts der süditalienischen Insel, berichtete die Wirtschaftszeitung "Il Sole 24 Ore" am Dienstag. Zwischen 2002 und 2006 zahlten von der Cosa Nostra erpresste Unternehmen mehr als sechs Milliarden Euro, schrieb das in Mailand erscheinende Blatts unter Berufung auf eine neue Studie des Soziologen Nino La Spina, die am Freitag erscheinen soll.

Demnach mussten von 2.246 untersuchten Unternehmen 333 auf einen Schlag 25.000 Euro zahlen, 646 Betrieben wurden monatliche Schutzgeldzahlungen in Höhe von 32 bis 27.000 Euro abverlangt - je nachdem, ob es sich um einen Kiosk oder einen Supermarkt handelte.

Industiellenverband schließt schutzgeldzahlende Unternehmen aus
Der sizilianische Zweig des italienischen Industriellenverbands Confindustria hatte im Dezember ein Dutzend Unternehmer wegen Zahlung von Schutzgeldern ausgeschlossen. Confindustria-Präsident Yvan Lo Bello steht seitdem unter Polizeischutz. Zuvor war der Sitz der Confindustria im sizilianischen Caltanissetta verwüstet worden. Der Sizilien-Korrespondent von "Il Sole 24 Ore" erhielt in den vergangenen Tagen mehrfach Morddrohungen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen