Mann stach 230 Mal auf Mitbewohner ein

Prozess in Stuttgart

© APA

Mann stach 230 Mal auf Mitbewohner ein

Ein 30-jähriger Mann hat vor dem Landgericht Stuttgart gestanden, im September vergangenen Jahres einen Mitbewohner mit mehr als 230 Messerstichen getötet zu haben. Das Opfer habe ihn genervt, sagte der Angeklagte am Freitag. "Mir war das alles zu viel. So ist es halt passiert." Der Staatsanwalt sagte, der Angeklagte habe aus Mordlust und in Heimtücke gehandelt.

Mord nach Horrorfilm
In der Tatnacht saßen Täter und Opfer im Zimmer des 30-Jährigen und tranken Alkohol. Beide sahen sich einen Horrorfilm an, wie der Staatsanwalt berichtete. Dabei habe der Angeklagte ohne äußeren Anlass den Entschluss gefasst, den 47-Jährigen zu töten. Der Mann stach laut Anklage ohne äußeren Anlass mit einem Klappmesser unkontrolliert auf das Opfer ein.

Für den Prozess sind vier Verhandlungstage angesetzt. Das Urteil soll am 30. September verkündet werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen