Mann verkaufte Daten von fünf Millionen Menschen

Datenskandal

© DreamPictures

Mann verkaufte Daten von fünf Millionen Menschen

Ein Mann aus Münster soll mit Daten von fünf Millionen Bürgern illegal gehandelt haben. Staatsanwaltschaft und Polizei in Münster ermitteln gegen den 22-Jährigen, nachdem dem Bundesverband der Verbraucherzentralen über einen Mittelsmann Millionen von Daten verkauft worden waren. Der Münsteraner soll dem Mittelsmann zwei CDs und eine DVD mit den sensiblen Daten für 850 Euro verkauft haben.

In der Wohnung des Mannes stellten die Ermittler nach Angaben der Staatsanwaltschaft weitere Datenträger sicher. Der Mann habe angegeben, in verschiedenen Call-Centern gearbeitet zu haben. Dabei habe er festgestellt, dass man mit dem Verkauf von Daten Geld verdienen könne. Die von ihm gesammelten Daten habe er aber nicht aus den Call-Centern, sondern über Tauschhandel im Internet erhalten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen