Mann wollte ins Puff - täuschte Entführung vor

Irgendwo in Mexiko

© Reporter Images/Getty Images

Mann wollte ins Puff - täuschte Entführung vor

Ein mexikanischer Politiker hat seine eigene Entführung vorgetäuscht, um unbemerkt eine Nacht im Bordell zu verbringen. Der Betrug fiel erst auf, als der Parteichef der konservativen PAN in Aguascalientes die Polizei der Stadt kritisierte und der Bürgermeister daraufhin Nachforschungen anstellte, wie die Behörden der Stadt im Landesinneren am Freitag (Ortszeit) mitteilten.

Entführt
Gegenüber seiner Frau gab Marcos Tachiquin an, er sei von sechs bewaffneten Männern entführt worden, die ihm sein Geld und sein Mobiltelefon gestohlen hätten. Anschließend hätten ihn die Entführer weit entfernt von der Stadt wieder freigelassen.

Fröhliche Nacht im Bordell
"Marcos Tachiquin (...) wurde niemals entführt, er wurde niemals geschlagen. Weder wurde ihm Geld noch das Portemonnaie gestohlen", sagte der Bürgermeister. Vielmehr habe der Mann eine fröhliche Nacht mit zwei Freunden in einem Bordell verbracht, wie Ermittlungen der Polizei ergaben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen