Klage gegen Marlboro wird neu verhandelt

In Alaska

Klage gegen Marlboro wird neu verhandelt

Die Klage von Angehörigen eines an Krebs verstorbenen Rauchers gegen den Marlboro-Konzern Altria wird in den USA neu verhandelt. Ein US-Berufungsgericht ordnete am Montag ein Verfahren vor einem Gericht des Staates Alaska an. Eine niedrige Instanz hatte den Fall zuvor abgewiesen und erklärt, er müsse vor einem Bundesgericht verhandelt werden. Die Angehörigen machen Altria für den Tod des 52-jährigen Rauchers vor fünf Jahren verantwortlich. Das Gericht kann den Verkauf von Zigaretten in Alaska verbieten.

Die Kläger begrüßten die Entscheidung. Altria müsse nicht nur für die Erkrankung des 52-Jährigen zur Verantwortung gezogen werden, sondern auch für den hohen Anteil von Rauchern unter der ursprünglichen Bevölkerung von Alaska, erklärte Rechtsanwalt Don Bauermeister. Die Tabakindustrie habe hart gegen das Verfahren gekämpft.

Ein Sprecher des Mutterkonzerns des Marlboro-Herstellers Philip Morris betonte, die Entscheidung des Gerichts betreffe lediglich den Verhandlungsort und nicht die Sache selbst. Der Konzern werde sich mit Nachdruck verteidigen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen