Massengrab in Mexikos Serienmord-Stadt ausgehoben

4250 Leichen

© AP Photo/Alaa al-Marjani

Massengrab in Mexikos Serienmord-Stadt ausgehoben

In der wegen einer jahrelangen Mordserie an Frauen berüchtigten mexikanischen Stadt Ciudad Juárez an der Grenze zu den USA sind 4250 Leichen aus einem Massengrab exhumiert worden. Wie ein Sprecher der örtlichen Staatsanwaltschaft am Dienstag sagte, sollen die Überreste unter anderem mit Hilfe von DNA-Analyse identifiziert werden, um nach einem Abgleich mit Vermisstendateien mögliche Verschwundene und Mordopfer ermitteln zu können.

Die meisten Toten sind Männer
Der Sprecher wies zugleich darauf hin, dass es sich bei den meisten der in dem Massengrab verscharrten Toten um Männer handle. In dem Graben lägen sowohl Hunderte Opfer organisierter Kriminalität als auch Unfallopfer und Migranten, aber auch Menschen, die eines natürlichen Todes gestorben seien.

In fünf Jahren über 230 Personen verschleppt
Nach amtlichen mexikanischen Angaben wurden in Ciudad Juárez zwischen 1993 und 1998 35 Frauen und 198 Männer verschleppt. Bis 2006 verzeichnen die Behörden allein 380 getötete Frauen aus der Stadt - die Menschenrechtsorganisation amnesty international (ai) geht von mehr als 400 Opfern seit 1993 aus, andere regierungsunabhängige Organisationen sogar von mehr als 800. Die Vereinten Nationen wiesen in den vergangenen Jahren wiederholt auf die Mordserie hin.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen