McDonald's muss 47.000 Euro für Überstunden zahlen

Japan

© AP

McDonald's muss 47.000 Euro für Überstunden zahlen

Ein Gericht in Tokio hat den japanischen Zweig der Fast-Food-Kette McDonald's am Montag zu einer Entschädigungszahlung von mehr als 47.000 Euro für unbezahlte Überstunden verurteilt. Der 46-Jährige Restaurant-Manager Hiroshi Takano machte in einer Filiale der Hamburger-Kette im nördlich von Tokio gelegenen Kumagaya nach eigenen Angaben in manchen Monaten mehr als hundert Überstunden. Er verklagte seinen Arbeitgeber auf 13,5 Mio. Yen (85.254 Euro) Schadensersatz. Das Landgericht von Tokio sprach Takano nun eine Kompensation von 7,5 Mio. Yen (47.363 Euro) zu.

Nach japanischem Arbeitsrecht müssen Unternehmen Angestellten in Management-Positionen keine Überstunden bezahlen. Die Richter urteilten jetzt jedoch, der Entscheidungsspielraum Takanos sei nicht groß genug, um ihn tatsächlich als Manager zu betrachten. "Ich bin erleichtert", sagte der Restaurant-Manager. Er sei sich sicher, das Urteil werde positive Auswirkungen auf die Angestellten haben, die unter den gleichen Bedingungen wie er arbeiteten. McDonald's erklärte, einen Einspruch gegen das Urteil prüfen zu wollen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen