Mehr als 90.000 Kinder von Milchskandal betroffen

Falsche Zahlen

© AP

Mehr als 90.000 Kinder von Milchskandal betroffen

In China sind Medienberichten zufolge weitaus mehr Kinder an verseuchten Milchprodukten erkrankt als bisher bekannt. Nach einer Auswertung der Nachrichtenagentur Reuters von Berichten verschiedener Regionalmedien sind fast 94.000 Kinder in dem asiatischen Land von dem Milchskandal betroffen. Das wären mehr als doppelt so viele wie von der Regierung am 21. September bekanntgegeben.

Die chinesischen Behörden versicherten am Mittwoch, sie hätten die Situation unter Kontrolle. Die Zahl der neuer Fälle nehme erkennbar ab.

4 Kinder bereits gestorben
Die meisten behandelten Kinder befinden sich den Medienberichten zufolge in keinem ernsten Zustand. Vier Kinder sind gestorben, nachdem sie mit der Chemikalie Melamin verseuchte Milch hatten. Nach Angaben der Regierung seien keine weiteren Produkte gefunden worden, in denen die Grenzwerte für den zulässigen Melamingehalt überschritten worden seien.

Einfuhrverbot für Milchprodukte
Die chinesische Polizei hat bisher 26 Personen festgenommen, die in den Skandal verwickelt sein sollen. Ihnen wird vorgeworfen, mit Hilfe von Melamin in Lebensmitteltests bessere Ergebnisse zu erzielen. In Deutschland und anderen Ländern tauchten melaminverseuchte Bonbons in Asia-Shops auf. Die EU hat ein Einfuhrverbot für Milchprodukte aus China verhängt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen