Mexikaner genießen Tequila künftig ohne Zigarette

Fortschrittlich

© AP

Mexikaner genießen Tequila künftig ohne Zigarette

Die Einwohner der mexikanischen Hauptstadt können ihren Tequila künftig nur noch ohne Zigarre und Zigarette genießen, jedenfalls in Restaurants, Discos und Cantinas. Seit Donnerstag ist das Rauchen per Gesetz in geschlossenen öffentlichen Räumen von Mexiko-Stadt verboten. Wer bei Bier und Schnaps mehrfach mit einer Zigarette erwischt wird, muss mit Geldstrafen von bis zu umgerechnet rund 100 Euro rechnen.

Drakonische Strafen für Wiederholungstäter
Besonders Hartnäckige dürfen sogar bis zu 36 Stunden eingesperrt werden. Auch die Eigentümer von Restaurants und Hotels, aber auch Bürogebäuden, Krankenhäusern und Universitäten, in denen mehrfach gegen das Rauchverbot verstoßen wird, müssen mit harten Sanktionen rechnen.

Unbelehrbaren Wirten droht Kneipenschließung
Schon jetzt werden immer wieder Bars und Restaurants geschlossen, die etwa Alkohol an Jugendliche ausgeschenkt oder gegen andere Regeln verstoßen haben. Die Schließung droht dem Restaurantbetreiber, der zweimal im Jahr wegen Nichteinhaltung des Rauchverbotes gerügt werden musste. Das "Antitabakgesetz" der Regierung von Mexiko-Stadt gilt seit Donnerstag, am Freitag soll der Text veröffentlicht werden und am kommenden Montag soll es endgültig in Kraft treten.

Nachdem der Nichtraucherschutz jetzt auch in Mexiko agekommen ist, darf man sich fragen, ob Wien irgendwann einmal die letzte Hauptstadt der Welt ist, in der man zwangsläufig geräuchert wird, wenn man einen Kaffee trinken geht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen