Sonderthema:
Mindestens 60 Tote nach Taifun

Philippinen

Mindestens 60 Tote nach Taifun

Auf den Philippinen ist die Zahl der Todesopfer durch Taifun "Rammasun" nach offiziellen Angaben vom Freitag auf 60 gestiegen. Die meisten Opfer wurden durch umstürzende Bäume und Wände oder losgerissene Dächer und Masten erschlagen, hieß es nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde.

Diashow So traf der Taifun den Inselstaat

Taifun Rammasun fegte über die Philippinen

Taifun Rammasun fegte über die Philippinen

Taifun Rammasun fegte über die Philippinen

Taifun Rammasun fegte über die Philippinen

Taifun Rammasun fegte über die Philippinen

Taifun Rammasun fegte über die Philippinen

Taifun Rammasun fegte über die Philippinen

Taifun Rammasun fegte über die Philippinen

Taifun Rammasun fegte über die Philippinen

Taifun Rammasun fegte über die Philippinen

Taifun Rammasun fegte über die Philippinen

Taifun Rammasun fegte über die Philippinen

Taifun Rammasun fegte über die Philippinen

Taifun Rammasun fegte über die Philippinen

Taifun Rammasun fegte über die Philippinen

Taifun Rammasun fegte über die Philippinen

Taifun Rammasun fegte über die Philippinen

Taifun Rammasun fegte über die Philippinen

Taifun Rammasun fegte über die Philippinen

Taifun Rammasun fegte über die Philippinen

1 / 20


Zwei Tage, nachdem der Taifun über die Inseln hinwegfegte, waren in der Region um die Hauptstadt Manila sowie in den östlichen Provinzen noch 1,5 Millionen Menschen ohne Strom. Die Sturmschäden werden auf etwa 3,65 Milliarden Pesos (62 Millionen Euro) geschätzt. "Rammasun" war der bisher stärkste Sturm in dieser Saison. Das Ausmaß der Verwüstung ist nach ersten Einschätzungen geringer als bei Taifun "Haiyan", bei dem im November 2013 mehr als 6200 Menschen ums Leben kamen.

Rammasun wütet jetzt in China:
Der Taifun "Rammasun" hat die chinesische Südküste erreicht. Am Freitag traf er auf die Tropeninsel Hainan, wie Chinas Meteorologisches Amt mitteilte. Experten stuften "Rammasun" als einen der stärksten Taifune der vergangenen Jahre in China ein. Chinas Südprovinzen werden bereits seit Tagen von starken Regenfällen heimgesucht.

Bei Überschwemmungen und Erdrutschen wurden allein am Freitag zehn Tote gemeldet, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Hunderttausende Menschen wurden in Sicherheit gebracht. Wegen Tausender zerstörter Häuser und vernichteter Ernten wird der Schaden bisher auf 1,5 Billionen Yuan (rund 180 Millionen Euro) geschätzt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen