Mindestens 85 Tote bei Überschwemmungen in Indien

Unwetter

© Reuters

Mindestens 85 Tote bei Überschwemmungen in Indien

Bei schweren Überschwemmungen nach langanhaltendem Monsunregen sind in Nordindien mehr als 85 Menschen ums Leben gekommen. Nach offiziellen Angaben wurden im Bundesstaat Uttar Pradesh mehr als 70 Menschen innerhalb von 48 Stunden getötet. Die meisten seien unter ihren Häusern begraben worden, als diese unter der Last der Regengüsse zusammenbrachen. Rund 15 weitere Menschen ertranken im Bundesstaat Punjab. Im Nachbarland Bangladesch kamen bei Erdrutschen durch den Monsun mindestens elf ums Leben.

Tausende obdachlos
In Punjab standen mindestens 125 Dörfer unter Wasser. Tausende Menschen waren obdachlos. Rettungskräfte versuchten verzweifelt, Hunderte auf den Dächern ihrer Häuser festsitzende Menschen zu erreichen. Zerstört wurden den Angaben zufolge auch große Teile der Reisernte, weil tausende Hektar Land überflutet waren. Der Bahn- und Autoverkehr kam zum Erliegen, Telekommunikationsleitungen waren unterbrochen.

Niederschläge werden nur leicht schwächer
Nach Angaben des indischen Wetteramts lag die Regenmenge weit über dem Normalwert der Saison. Auch in den kommenden Tagen sollte sich der Niederschlag demnach nur leicht abschwächen.

Im Schlaf verschüttet
In der Hafenstadt Chittagong im Südosten von Bangladesch wurden die Menschen im Schlaf in ihren Hütten von den Schlammlawinen verschüttet. Zahlreiche Menschen wurden den Angaben zufolge vermisst. In der Stadt fielen laut Polizei innerhalb von 24 Stunden rund 142 Millimeter Regen. Viele Bewohner von Blechhütten am Fuß von Hügeln seien vorsorglich in Sicherheit gebracht worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen