Missverständnis: Frau stach auf Sohn ein

Verzweiflungstat

© sfx

Missverständnis: Frau stach auf Sohn ein

Mangelhafte Sprachkenntnisse haben eine dreifache Mutter in den USA zu einer blutigen Verzweiflungstat getrieben. Die 37-jährige Frau stach am Wochenende mit einem Küchenmesser auf ihren achtjährigen Sohn ein und versuchte anschließend, sich selbst das Leben zu nehmen. Den Ermittlungen zufolge befürchtete sie offenbar, das Sorgerecht für ihre Kinder zu verlieren.

Brief falsch gedeutet
Die Familie aus Bergenfield im US-Staat New Jersey erhielt in den vergangenen Wochen mehrere Briefe von der Schule, die die beiden älteren Kinder besuchen. Die Mutter, die nicht gut Englisch lesen kann, deutete den Inhalt der Schreiben offenbar falsch, wie Polizeisprecher John Casper sagte. Obwohl ihr Mann ihr versicherte, dass es keinen Grund zur Sorge gebe, nahm die Frau an, dass man ihr ihre Kinder wegnehmen könnte.

Die Mutter griff ihren Sohn am Samstagmorgen an, während er im Bett der Eltern mit seiner zweijährigen Schwester spielte. Aufgeschreckt von den Schreien des Buben, stürmte die zwölfjährige Tochter ins Zimmer und flüchtete mit ihrem verletzten Bruder und der kleinen Schwester zu den Nachbarn. Die Mutter fügte sich Stichwunden an Hals und Bauch zu.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen