Möglicherweise 300 Bootsflüchtlinge tot

Golf von Bengalen

Möglicherweise 300 Bootsflüchtlinge tot

Bei einem Flüchtlingsdrama im Golf von Bengalen sind möglicherweise an die 300 Menschen ertrunken. Laut "Times of India" wurden 99 Menschen aus Seenot vor der Inselgruppe der Andamanen gerettet. Nach Angaben eines Überlebenden hatten ursprünglich aber 400 Menschen versucht, mit dem Boot nach Malaysia zu gelangen.

Wollten an Land schwimmen
Nachdem die Flüchtlinge am vorigen Mittwoch einen Leuchtturm gesichtet hatten, waren 300 von ihnen ins Wasser gesprungen und wollten an Land schwimmen. Von ihnen fehlt nun jede Spur.

Die aus Bangladesch und Burma stammenden Bootsflüchtlinge hatten 13 Tage auf hoher See auf einem motorlosen und nur mit einem Plastiksegel ausgerüsteten Boot zugebracht. Am Freitag hat schließlich ein Flüchtling, der es geschafft hat, an Land zu schwimmen, die Behörden auf der zu Indien gehörenden Inselgruppe rund 1200 Kilometer östlich des Subkontinents alarmiert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen