Sonderthema:
Mörder wählt freiwillig elektrischen Stuhl in Tennessee

Hinrichtung

© AP, Daryl Keith Holton

Mörder wählt freiwillig elektrischen Stuhl in Tennessee

Wegen vierfachen Kindermordes ist in den USA ein 45-jähriger Golfkriegsveteran auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet worden. Daryl Holton bekannte sich schuldig, seine drei kleinen Söhne und deren Halbschwester 1997 mit einem Sturmgewehr erschossen zu haben. Es war das erste Mal seit 1960, dass eine Todesstrafe im US-Staat Tennessee auf dem elektrischen Stuhl vollstreckt wurde.

Anwälte wollten Hinrichtung mittels Stromschlag stoppen
Wie in anderen US-Staaten ist auch in Tennessee die Injektion von Gift die übliche Hinrichtungsart. Holton entschied sich aber für den elektrischen Stuhl - in Tennessee können Todeskandidaten die Art der Hinrichtung wählen, wenn ihr Verbrechen vor 1999 begangen wurde. Vor der Vollstreckung der Strafe im Gefängnis von Nashville hatte eine Gruppe von Anwälten noch vergeblich versucht, dies mit einer Petition beim Obersten Gerichtshof in Washington zu stoppen. Sie machten geltend, dass der Tod durch einen Stromschlag besonders grausam und unüblich sei.

Wollte auch noch seine Frau und sich selbst töten
Als Motiv für das Verbrechen gab Holton an, dass er die Kinder getötet habe, weil ihm seine geschiedene Frau das Besuchsrecht verwehrt habe. Er habe auch vorgehabt, seine Exfrau und sich selbst zu töten, sich dann aber der Polizei gestellt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen