Monsun-Regen treibt Zehntausende in die Flucht

Sri Lanka

Monsun-Regen treibt Zehntausende in die Flucht

Wenn der Regen zum Feind wird. Normalerweise freuen sich die Bauern auf das kostbare Nass, doch der hefitge Monsun-Regen der vergangenen Tage war zu viel.

31.000 Menschen auf der Flucht
Zehntausende Menschen wurden durch den Niederschlag in die Flucht getrieben. Wie die Katastrophenschutzbehörden des asiatischen Inselstaates am Mittwoch in Colombo mitteilten, verließen mehr als 31.000 Menschen im östlichen Bezirk Ampara ihre Häuser.

Notunterkünfte in Tempeln und Schulen
In Schulen, Tempeln und öffentlichen Gebäuden seien Notunterkünfte eingerichtet worden. Die Behörden sowie private Spender versorgten die Flüchtlinge mit Lebensmitteln. Berichte über Todesfälle lagen den Angaben zufolge zunächst nicht vor.

Vom Regen abhängig
Sri Lanka braucht den Monsun-Regen für die Bewässerung und Stromerzeugung, doch immer wieder fällt der Niederschlag so heftig aus, dass er in tief liegenden Gegenden schwere Schäden anrichtet. Die beiden wichtigsten Monsun-Perioden dauern von Mai bis September und von Dezember bis Februar.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen