Müllberge in Palermo

Notstand

© AP

Müllberge in Palermo

In Palermo ist wieder ein akuter Müllnotstand ausgebrochen. In der Nacht auf Mittwoch wurden mehrere Mülltonnen auf den Straßen der sizilianischen Hauptstadt in Brand gesetzt. Die Feuerwehr musste wiederholt ausrücken, um die brennenden Müllberge zu löschen.

Am Mittwoch demonstrierten die Mitarbeiter der Müllabfuhr, weil sie seit zwei Monaten kein Gehalt mehr bekommen. Wegen der finanziellen Krise der Müllabfuhrgesellschaft werden die Mitarbeiter nicht bezahlt - und auf den Straßen türmt sich der Müll. Wegen des Müllnotstands wurden die Büros in der Gemeinde Bagheria unweit von Palermo am Mittwoch geschlossen. Seit über einer Woche wird der Müll nicht mehr gesammelt.

Die Belegschaft verlangt auch bessere Schutzkleidung und Ausrüstung von der bankrottgefährdeten Müllabfuhrgesellschaft. Der Stadtrat von Palermo sucht nach einer Lösung, um das städtische Entsorgungsunternehmen zu retten.

Erinnerungen an Neapel
Der Fall in Palermo weckt Erinnerungen an den Müllnotstand in Neapel vor einem Jahr. Nachdem sich monatelang Tonnen von Unrat auf den Straßen Neapels und Kampanien getürmt hatten, griff das Heer ein, um die Straßen zu räumen. Vor wenigen Monaten wurde eine Müllverbrennungslage in Acerra eingeweiht, die das Problem zum Großteil gelöst hat.

Italien produziert überdurchschnittlich viel Müll
Italien produziert nach Angaben von Umweltschützern mit 1,3 Kilogramm pro Kopf und Tag mehr Müll als der EU-Durchschnitt. Auch das Recycling wird deutlich weniger gefördert als in anderen europäischen Ländern. Umweltschutzbehörden warnten, dass Italien in zwei Jahren nicht mehr in der Lage sein wird, seinen Müll zu entsorgen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen