Muslime in Italiens Pfarrhäusern unerwünscht

Bischofskonferenz

 

Muslime in Italiens Pfarrhäusern unerwünscht

Die katholischen Pfarren in Italien sollen es künftig unterlassen, Muslimen Gebetsräume zur Verfügung zu stellen. Diese bisher vielerorts gepflegte Praxis entziehe solche Räume "für immer" dem katholischen Glauben zugunsten des Islam, erklärte der Generalsekretär der Italienischen Bischofskonferenz, Giuseppe Betori, am Dienstag nach Angaben der italienischen Zeitung "La Repubblica".

Orthodoxe ja, Muslime nein
Die katholischen Pfarren könnten durchaus weiterhin orthodoxe Gläubige zum Gebet einladen, nicht jedoch Muslime, betonte Betori. Bei allem Respekt gegenüber der muslimischen Gemeinschaft müsse man deren religiöse Forderungen beachten. Gemäß den islamischen Gepflogenheiten gelte ein Raum, den Anhänger des Propheten Mohammed für das Gebet nutzen, als nicht mehr für andere Religionen verfügbar. Ein Pfarrer müsse also wissen, dass er in diesem Moment einen Raum der katholischen Religion entzieht und für immer dem Islam übereignet.

Betori erinnerte auch daran, dass die Moscheen kein Ort des religiösen Kultes sondern des Gebets und der Lehrtätigkeit seien. Daher habe die italienische Bischofskonferenz entschieden, ein Dokument zu erarbeiten, in dem die Positionen der katholischen Kirche zur Frage des Baus von Moscheen in Italien dargelegt würden.

Bis jetzt haben zahlreiche katholische Priester in Italien muslimischen Immigranten Räumlichkeiten für Gebete zur Verfügung gestellt, da sich viele Gemeinden weigern, dem Bau von Moscheen zuzustimmen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen